Kloster Lichtenthal


Das Kloster Lichtenthal wurde 1245 als Grablege der Markgräfin Irmengard von Baden gestiftet. Auch heute noch leben und arbeiten Zisterzienserinnen im Kloster.

Um das Kloster errichten zu können, bedurfte es einer List. Die Oos war bis ins 19. Jahrhundert Grenzfluss der Bistümer Speyer und Straßburg. Der damalige Straßburger Bischof Heinrich von Stahleck protestierte gegen den Plan des Baus des Kloster auf der Straßburger Seite. In der Folge wurde die Oos kurzerhand verlegt, so dass das Kloster vollständig auf dem Gebiet des Bistums Speyer zu liegen kam.

Die Kirchweihe des „Münsters Unserer Lieben Frau von Lichtenthal“ erfolgte am 3. November 1248 durch den Straßburger Bischof Heinrich von Stahleck.

Die Fürstenkapelle neben der Klosterkirche wurde zur Grabliege der regierenden Markgrafen. Laut Gründungsurkunde von 1245, die mehrfach erweitert wurde, haben sich die Nonnen zu einem regelmäßigen Gebetsdienst für die Markgrafen verpflichtet. Im Chorraum der Fürstenkapelle befindet sich ein spätmittelalterlicher Altar mit der „Heiligen Sippe“ und die älteste Statue des Bernhard von Baden.

In der Mitte des Klosterhofes steht der Marienbrunnen, der 1602 errichtet wurde. Dem Torbogen aus dem Jahr 1781 gegenüber liegt mit der Klosterkirche das älteste Gebäude des Klosters, die von 1245 bis 1256 erbaut wurde.

Heute beherbergt das Kloster einen von den verbliebenen Nonnen betriebenen Beherbergungs- und Seminarbetrieb, einen wunderbaren, kleinen Buchladen, eine Schule und das Café Lumen, das ich an anderer Stelle gerne empfehlen möchte.

Ein kleines Klostermuseum, das ebenso, wie die Fürstenkapelle nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden kann, beherbergt Schätze und Sammlungen aus über 750 Jahren der Klostergeschichte.

Führungen Fürstenkapelle und Klostermuseum jeweils
Mittwochs, Samstags und Sonntags um 15.00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 5,- € / Schüler 4,- €

Adresse:
Cistercienserinnen Abtei Lichtenthal
Hauptstr. 40
76534 Baden-Baden

Telefon: 07221 504910
Web: http://www.abtei-lichtenthal.de

 

Hinweis zum Schutz Ihrer Daten:
Daten werden erst an Facebook und Co. übermittelt, wenn Sie aktiv auf einen Button klicken:
Teilen macht Freude - Danke sehr.