Fabergé Museum


Fabergé Museum

Das Fabergé Museum in der Sophienstr. 30 ist dem Werk des Hofjuweliers des Zaren, Carl Fabergé, gewidmet. Im Museum finden sich über 1500 Exponate seines Werks. Berühmt sind vor allem die kaiserlichen Ostereier aus der Manufaktur Fabergé, zu finden sind aber auch Zigarettenetuis und Tierminiaturen.

Carl Fabergé – ein wechselhaftes Schicksal

Carl Fabergé übernahm 1872 von seinem Vater die Leitung der Goldschmiedewerkstatt in der Bolschaya-Morskaya-Straße Nr. 12 in Sankt Petersburg. Vorausgegangen waren Lehrjahre in Frankfurt und Hanau und Gesellenjahre in ganz Europa. 1885 wird Carl Fabergé der Titel des Zarenhoflieferanten verliehen 1890 wird er Gutachter des Zarenkabinetts. In den Folgejahren entstehen Filialen und Niederlassungen in Moskau, Odessa, Kiew und London.

1913, zum 300jährigen Zarenjubiläum der Romanows über 2000 Bestellungen diverser Geschenke aus.

Nach der Machtübernahme der Bolschewiken  emigrierte Carl Fabergé über Riga nach Wiesbaden, seinem letzten Wohnsitz vor seinem Tod 1920.


QR Faberge MuseumAdresse:

Fabergé Museum
Sophienstr. 30
76530 Baden-Baden

Web: http://www.faberge-museum.de
Telefon: 07221 970890

Hinweis zum Schutz Ihrer Daten:
Daten werden erst an Facebook und Co. übermittelt, wenn Sie aktiv auf einen Button klicken:
Teilen macht Freude - Danke sehr.